Heimspiel

Logo_Heimspiel_fuer_Bildung_Hohenhorst

In dem Projekt heimspiel. setzen sich die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und die Joachim Herz Stiftung in den zwei Hamburger Quartieren Hohenhorst (Wandsbek) und Neuwiedenthal (Harburg) dafür ein, Bildung vor Ort als Gemeinschaftsaufgabe aller auszugestalten.

In einem Zeitraum von zehn Jahren will heimspiel. hierfür die entsprechenden Strukturen weiterentwickeln, durch die Förderung geeigneter Einzelmaßnahmen ermutigen und die pädagogischen Fachleute, Eltern und ehrenamtlich Tätige in ihrer Arbeit unterstützen.

heimspiel. steht dafür ein, dass sich alle – ob Erzieherin oder Lehrer, Sozialpädagogin im Mädchenclub oder Vertreter der Jugendhilfe, ob Eltern oder Ehrenamtliche – als ein Team verstehen, in dem die Mitspieler mit ihren unterschiedlichen Blickwinkeln und Aufgaben, aber mit einem gemeinsamen Ziel auf dem Platz stehen: Jedes Kind optimal auf seinem Bildungsweg zu begleiten.

Zurzeit hat heimspiel. sehr stark die Bildungsarbeit mit Flüchtlingen in der Region im Fokus.

Aktuell arbeiten die Schulleitung und zwei Kolleginnen von unserer Schule unter dem Dach von heimspiel. [Hohenhorst] zu folgenden Themen: „Soziale Kompetenz“ (Frau Schüttig),  „Bildungsübergänge gestalten“ (Frau Anselm) und „Übergang KiTa Grundschule“ (Schulleitung). In Arbeitskreisen zu diesen Themen wird in Kooperation mit Kollegen und Kolleginnen von der Schule Charlottenburger Straße, STS Altrahlstedt, Otto-Hahn-Schule und KiTas aus der Umgebung gearbeitet.